Betreff
Beteiligung am regionalen Kinder- und Jugendkulturprojekt "Rampenfieber"
Vorlage
0194/2020
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

 

Der Kreis Heinsberg beteiligt sich in den Jahren 2021 und 2022 jeweils mit 3.900 € am regionalen Kinder- und Jugendkulturprojekt „Rampenfieber“.  

Auf der Grundlage der Beschlüsse des Kreisausschusses vom 07.11.2017 und 04.12.2018 hat sich der Kreis Heinsberg am Kinder- und Jugendkulturfestival „Rampenfieber“ in den Jahren 2018 bis 2020 in Höhe von insgesamt 8.800 € beteiligt.

 

Unter der Regie des Zweckverbandes Region Aachen wurde im Jahr 2020 erstmals das Jugendkulturfestival „Rampenfieber“ als gesamtregionales gemeinsames Kinder- und Jugendprojekt durchgeführt. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten die Veranstaltungen vor Ort nicht wie geplant stattfinden. Daher wurden die einzelnen Festivalbausteine gefilmt und in ein digitales Format umgewandelt. Die Ergebnisse werden nach Abschluss des Projektes in Form eines Imagefilms gemeinsam präsentiert.

 

Für das Jahr 2022 ist beabsichtigt, zusammen mit den Projektpartnern Stadt Aachen, StädteRegion Aachen sowie den Kreisen Düren und Euskirchen unter der Regie des Zweckverbandes Region Aachen das Kinder- und Jugendkulturprojekt „Rampenfieber“ in analoger Form fortzusetzen. Die einzelnen Festivalbausteine sollen an verschiedenen Orten in der Region stattfinden und so das regionale Potenzial im Bereich der kulturellen Bildung bestmöglich abbilden. Die Planungen der Festivals in den einzelnen Gebietskörperschaften beginnen im Vorbereitungsjahr 2021, bevor es dann im Festivaljahr 2022 an die praktische Umsetzung geht.

 

Die Gesamtprojektkosten betragen 190.000 €. Die Finanzierung soll zu 50 % aus Mitteln der regionalen Kulturpolitik erfolgen, die durch den Zweckverband Region Aachen beantragt und bereits bewilligt wurden. Der Restbetrag wird durch Eigenanteile der Gebietskörperschaften, der Projektpartner „Region Aachen“ und „AKuT e.V.“ sowie durch Förderer und Sponsoren gedeckt. Auf den Kreis Heinsberg entfällt ein Eigenanteil in Höhe von 7.800 €, der jeweils zur Hälfte in den Jahren 2021 und 2022 zur Verfügung gestellt werden soll.

 

Das Projekt wird seitens der Verwaltung für wertvoll und unterstützungswürdig gehalten.

Die Haushaltsmittel wurden vorsorglich bei den Haushaltsplanungen für die Jahre 2021 und 2022 eingeplant.